Andalusien Rundreise - Jerez de la Frontera


Der erste Stopp auf unserer Andalusien Rundreise war die Stadt Jerez de la Frontera. Nicht nur weil unser Flug dahin ging, sondern auch wegen einiger Beschreibungen in diversen Reiseführern haben wir uns entschlossen dort zwei Nächte zu verbringen. 



Unterkunft: Nach langer Suche haben wir uns für die Apartamentos Jerez (Ramon de Cala 15, Bajo., 11403 Jerez de la Frontera) entschieden, wir wollten nicht unbedingt ein Apartment, aber es war vergleichsweise preislich akzeptabel. Die Lage ist auch ganz gut, man befindet sich ein wenig außerhalb der Altstadt, dafür ist es vom Bahnhof auch zu Fuß gut zu erreichen (ca. 900m). In die Altstadt sind es auch nur ein paar Straßen, also völlig in Ordnung. 
Das Apartment selbst bestand aus einem Wohnraum mit kleiner Kochnische (Kühlschrank, Spüle, zwei Herdplatten, ein Toaster und diverses Kochgeschirr), Sofa mit Fernseher und einem kleinen Tisch mit Stühlen. Anschließend und ohne Tür war das kleine Schlafzimmer mit Doppelbett und offener Garderobe. Wir hatten da auch ein bodenlanges Fenster zur Straße im 1. Stock, welches den Lärm nicht gut abhielt, man hörte die Autos und die Menschen. Das Badezimmer war sehr klein und vor allem die Dusche nicht sehr komfortabel. Das Toilettenpapier durfte auch nicht in die Toilette geworfen werden – sehr anstrengend wenn man dies nicht gewohnt ist. 
Ganz wichtig: Informiert euch vor eurer Ankunft wann die Rezeption geöffnet ist! Wir sind leider zu Früh angekommen und mussten dann warten. Zum Glück wurden wir in den Hof gelassen und konnten dort auf den Stühlen ausrasten. 
Die Angestellten waren sehr nett und haben uns in einem Stadtplan auch die wichtigsten Orte wie auch einen Supermarkt angezeichnet. 






Essen: Am ersten Abend haben wir uns in einem Restaurant Tapas gegönnt – auch recht interessant wenn man sich darunter nicht viel vorstellen kann. Tapas sind sehr kleine Portionen, es gibt sie kalt und warm, und werden gerne geteilt. Die Bedienung war solala, so hatten sie unseren Sangria vergessen, uns dafür zum Abschluss einen Limoncello gebracht. Das Highlight war aber die Gaspacho Bestellung. Ich wusste, dass es sich um eine kalte Tomatensuppe handelt, gebracht wurde sie aber in einem Glas zum Trinken. Nicht unbedingt mein Geschmack, es gibt aber auch eine dickflüssigere Variante zum Löffeln!  (Albores, Calle Consistorio 12, 11403 Jerez De La Frontera, Spanien)
Frühstück gab es in unserem Apartment. 
Für das zweite Abendessen wählten wir einen Mexikaner, da dieser auf Tripadvisor gute Bewertungen hatte. Da gab es Nachos mit Käse – wenn man Guacamole will zahlt mal sofort um einiges mehr – und Fajitas bzw. Burritos für uns. Es war sehr gut und, obwohl die Portionen eher klein wirkten, auch genug. (Chiguagua, Calle Sederia 1, 11403 Jerez De La Frontera)





Die Stadt: Wir haben uns gleich am ersten Tag auf den Weg gemacht die Stadt zu erkunden, unwissend sind wir dabei am Nachmittag durch die Straßen gewandert und haben uns gewundert warum da niemand ist. In Spanien ist generell das Meiste zwischen 15 und ca. 17:30 Uhr geschlossen und alle verschwinden. Also haben wir einen Supermarkt gesucht, der am anderen Ende der Altstadt gelegen war und uns was zu essen und Wasser gekauft. 
Den ersten ganzen Tag in Spanien verbrachten wir damit eine Bodega zu finden um eine Sherry-Tour zu machen. Wir haben uns im Vorfeld schon über die Preise erkundigt und wollten dann zur Bodega Lustau gehen, da diese eher günstig und für uns nahe gelegen war. Dort angekommen wurde uns gesagt die Nachmittags-Touren würden wegen eines Events ausfallen und wir könnten nur die große Tour mitmachen. Diese war aber sehr teuer und beinhaltete eine Verkostung von (ich glaube) 12 Sherries, was für uns einfach zu viel war. Stattdessen gingen wir die Stadt erkunden und landeten vorm Alcazar, welches wir dann natürlich besichtigten. Es war eine recht schöne Anlage und nicht viele Menschen unterwegs. 






Da sich gleich daneben die Bodega Tio Pepe (Gonzalez Byass, Calle de Manuel María González, 12, 11403 Jerez de la Frontera) befindet und bald eine englische Tour starten sollte entschieden wir uns diese zu machen. Mit zwei Sherries und Tapas war der Eintritt pro Person ca. 16€, relativ viel, aber aufgrund der Lage und da es zur Mittagszeit war und wir Hunger hatten, zu verschmerzen. Das tolle an der Tour war die Fahrt mit einem kleinen Traktor-Zug, sodass wir auch etwas vom Gelände sehen konnten. Uns wurde die Herstellung von Brandy und Sherry und ein kurzer Film über die Geschichte der Bodega Gonzalez Byass gezeigt. 
Zum Schluss gab es in einer Art Café die Sherries und Tapas zu verkosten. Sehr gewöhnungsbedürftig ist vor allem die trockene Variante und die Tapas waren nichts Besonderes. Es gibt dort auch deutsche Touren, die wir nur deshalb nicht gemacht haben weil wir nicht eine Stunde warten wollten. 
Am Weg zum Apartment sind wir noch an der Kathedrale von Jerez vorbeigekommen, aber da es mittlerweile schon heiß war und wir ein wenig angeduselt und müde sind wir relativ schnell zurück. 



Für Motorsport-Fans ist vermutlich die Rennstrecke interessant. Da sie aber etwas außerhalb liegt haben wir sie ausgelassen. 
Shopping-Möglichkeiten wie Zara und Mango sind natürlich auch vorhanden, nachmittags geschlossen, aber haben dafür bis ca. 21 Uhr geöffnet. Für Obst, Fisch und Fleisch gibt es auch einen Markt in der Stadt, dort sind allerdings hauptsächlich Einheimische. 
In Jerez gibt es auch öffentliche Busse, da die Stadt aber nicht sonderlich groß ist empfehle ich euch zu Fuß zu gehen. 

Wir sind Donnerstagnachmittag angekommen und Samstagvormittag wieder gefahren, und für uns hat die Zeit dort gereicht. Es war genau richtig alles Wichtige zu erkundigen, keinen Stress zu bekommen aber auch nicht gelangweilt zu sein.  Abends war in Jerez auch immer sehr viel los, was all diese Menschen tagsüber gemacht haben war mir ein Rätsel. Dennoch hat es uns gut gefallen und einen kurzen Abstecher ist es auf jeden Fall wert! 




Für uns ging es weiter nach Sevilla. Dafür haben wir uns im Vorhinein Zugtickets gekauft, was bei der Hinfahrt sehr praktisch war da viele Menschen mit dem Zug gefahren sind und wir somit eine Platzreservierung hatten. 


War jemand von euch schon in Jerez? 
Wenn ja, was habt ihr gemacht und hat es euch gefallen? 

Alles Liebe
Mina
X


(da seht ihr wie die Stadt um 16:45 Uhr aussieht: )



Kommentare